BGF TAGUNG

Monatliches Archiv: Dezember 2015

Sicheres Payment ist Erfolgsfaktor im E-Commerce

Nie zuvor war der Wettbewerb im E-Commerce Umfeld so ausgeprägt. Für Händler bedeutet dies, potenziellen Kunden viel bieten zu müssen. Dies bedeutet nicht nur, eine große Auswahl an Produkten vorzuweisen und niedrige Preise zu machen. Auch beim Payment müssen sie überzeugen. Inzwischen ist dieses Thema ungemein wichtig.

Zentraler Punkt ist die Anzahl der akzeptieren Zahlungsmittel. Im Grunde ist es jedem Käufer nur wichtig, dass sein persönliches Zahlungsmittel akzeptiert wird. Doch wegen der zum Teil sehr verschiedenen Präferenzen hat dies zur Folge, dass sich Händler breit aufstellen müssen. Vor allem die Kreditkarte und seit einiger Zeit auch Paypal gelten als ungemein wichtig – im Grunde kommt kein Shopbetreiber an diesen beiden Zahlungsmitteln vorbei. Außerdem ist es immer gut, wenn auch die Möglichkeit des Kaufs auf Rechnung besteht.

Welche Zahlungsmittel die Kunden bevorzugen, hängt auch stark von ihrem persönlichen Vertrauen ab. Lange Zeit waren sie z.B. gegenüber Paypal noch skeptisch. Inzwischen hat sich dies geändert, das Vertrauen ist deutlich größer geworden. Das mitunter höchste Vertrauen genießt die Kreditkarte. Kein Wunder, schließlich wird sie bereits seit Jahrzehnten als das sicherste Zahlungsmittel der Welt bezeichnet. Daran hat sich seither nichts geändert.

Was viele Händler nicht wissen: Sie haben die Möglichkeit, einzelne Zahlungsmittel in ihrer Bedeutung zu unterstreichen und das Vertrauen der Menschen zu steigern. Dies ist zum Beispiel möglich, indem sie ergänzende Siegel nachweisen. Ein gutes Beispiel ist das PCI Siegel für Kreditkartenzahlungen. Händler, die sich für dieses Siegel qualifiziert haben, signalisieren ein sehr hohes Maß an Sicherheit. Es wird garantiert, dass keine personenbezogenen Daten, die mit der Kreditkartenzahlung in Verbindung stehen, für den Shopbetreiber einsehbar sind.

Keine Frage, derartige Siegel und ähnliche Auszeichnungen gibt es nicht kostenfrei. Entsprechende Zertifizierungen und Audits kosten Geld. Etliche Händler fragen sich daher, ob es sich überhaupt lohnt, diesen Weg zu gehen. Diese Frage lässt sich pauschal jedoch nur schwer beantworten, da mehrere Faktoren zu berücksichtigen sind. Vor allem die Zielgruppe spielt eine große Rolle. Je vorsichtiger sie ist, desto eher machen sich Siegel bezahlt. Außerdem spielen die durchschnittlichen Warenkorbvolumen eine Rolle: Je teurer der Einkauf, desto mehr rückt das Thema Zahlungssicherheit in den Mittelpunkt. Ansonsten gilt: Praxistests geben darüber Auskunft, ob sich die Konvertierungsquoten verbessern und sich somit die Einbindung von Siegeln lohnt.

Übrigens: Betreiber von Onlineshops profitieren keineswegs nur von Extra-Siegeln. Oft hilft es schon, die Logos akzeptierter Payment-Anbieter präsent in den Shop zu integrieren. Etliche Händler bringen diese z.B. gerne im Header oder in der Sidebar unter. Die Signalwirkung gilt als vorbildlich, weil die meisten Symbole den Kunden bestens vertraut sind.

Abschließend noch ein Hinweis zur Anzahl der akzeptierten Payment-Anbieter. Etliche Händler befürchten einen großen Aufwand. Allerdings kommt es ganz darauf an, für wen sie sich entscheiden. Natürlich ließe sich jedes Zahlungsmittel einzeln anbinden. Allerdings gibt es ebenso einige Finanzdienstleister, die mit nur einer Integration die Akzeptanz mehrerer Zahlungsmittel ermöglichen, wodurch der Aufwand für Technik und Verwaltung maßgeblich verringert wird. Zumal viele solcher Lösungen auf allen etablierten Shop-Plattformen laufen und die Integration zum Kinderspiel wird.